Ein paar Worte übers verlieben und heiraten.

Ein wunderschönes Bild von unserem Hochzeitsfotografen Lukas Piatek. Es strahlt genau das aus, was wir in dem Moment gefühlt haben.

Ein wunderschönes Bild von unserem Hochzeitsfotografen Lukas Piatek. Es strahlt genau das aus, was wir in dem Moment gefühlt haben.

You don´t marry
someone you
can live with -
you marry the
person you cannot live
without.

18 Tage ist es nun her, seid wir beide Ja zueinander gesagt haben. Der Blog Beitrag heute wird ein kleiner Flashback zu unserer eigenen Hochzeit werden. Einfach ein paar Worte zur Planung und ein bisschen in Erinnerungen schwelgen.

Ich kann nun endlich nachvollziehen, wie es ist sehnsüchtig auf die Bilder der Hochzeit zu warten um sich den Tag wieder ins Gedächtnis zu holen. Wir haben selber noch mal für uns gemerkt wie unfassbar wichtig der Fotograf oder auch ein Videograf sein kann. Der Tag selber ist nämlich an uns vorbei gezogen wie ein Film auf Schnelldurchlauf. Er war einfach viel zu schnell vorbei :D aber ich glaube so geht es wohl jedem Brautpaar.

Als Luis mein Mann (jetzt kann ich es endlich sagen ;) ) mir vor fast einem Jahr (30.10.2018) den Antrag auf unserer Islandreise gemacht hat, ab da war ich Feuer und Flamme für unsere eigene Hochzeit. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich einige Startschwierigkeiten hatte. Wir haben uns als Hochzeitsdienstleister natürlich schon mit vielen Hochzeiten beschäftigt und haben das Thema Hochzeit eigentlich rund um die Uhr im Kopf. Als es jedoch an die eigene Planung ging, da war ich erstmal völlig verwirrt und wusste so gar nicht wo, wie, was wir machen wollen und wie wir anfangen. Man muss sich dann erstmal doch mit sich selber beschäftigen, um herauszubekommen was man selber möchte. Denn als Hochzeitsfotografen hat man viele Eindrücke und Ideen gesammelt, die man selber toll findet. Aber passt genau das auf einen selber? Große Frage im Raum: Was wollen wir eigentlich und was ist umsetzbar von dem was wir wollen? Für uns war eigentlich sofort klar, dass wir auch schon die standesamtliche Hochzeit schön feiern möchten! Und für uns war es auch schon klar, dass wir gerne danach noch kirchlich heiraten wollten. Da Luis jahrelang Messdiener im Altenberger Dom in Altenberg gewesen ist, war uns auch sofort klar, dass wir uns nur dort kirchlich trauen möchten. Luis kennt alle dort persönlich und auch ich kenne mittlerweile schon die meisten :) Nun haben wir also überlegt wo und wie wir die standesamtliche Hochzeit feiern wollen, da diese als erstes ansteht. Als wir die Zusage bekommen haben, dass wir im Garten von meinen Großeltern und meinem Onkel feiern dürfen fiel mir ein riesen Stein vom Herzen und ich hab mich mega gefreut. So haben wir nun die standesamtliche in meiner Heimatstadt Gescher feiern können und werden die kirchliche in Luis Heimatstadt feiern. Viele haben uns gefragt, warum wir auch auf die standesamtliche so viel Wert gelegt haben, wo wir doch schon wissen, dass wir noch kirchlich heiraten wollen.
Während der Planung, als es konkreter wurde, hab ich oft selber darüber nachgedacht, ob das nicht zu viel ist für die “kleinere” Feier sei. Aber jetzt im nachhinein kann ich aus vollstem Herzen sagen, dass wir alles richtig gemacht haben! Wir hatten mit ca. 30 Leuten einer standesamtlichen Trauung und einer freien Trauung im Kerzenschein einer der schönsten Tage in unserem Leben. Wir haben mit unseren Freunden und der Familie eine richtig schöne Zeit zusammen gehabt. Wir haben zusammen alles aufgebaut, geschwitzt, gelacht und auch ein paar Tränen verdrückt. Und genau diese wundervolle Erinnerung kann uns nun niemand mehr nehmen! Wir haben unsere Liebe so gefeiert, wie wir uns das in unseren Träumen nicht schöner hätten vorstellen können. Bevor ich zu unserem Tagesablauf komme, zeige ich euch ein paar Eindrücke von den ganzen Vorbereitungen.

Als wir uns Gedanken über unser Farbschema und über die Deko gemacht haben, waren wir uns auch schon schnell einig. Wie oben im Bild zu sehen haben wir uns auf Burgundy im rustikalen Stil geeinigt. Das Thema rustikal passte zudem perfekt zu unserer Gartenhochzeit und gefiel uns beiden auf anhieb. Einen Tipp in Sachen Deko kann ich direkt an alle Bridetobe´s herausgeben. Den größten Teil unserer Deko habe ich aus verschiedenen Secondhandläden, geliehen oder auch selbst gemacht. Und tatsächlich haben wir nun nach unserer Hochzeit alles, was wir uns gekauft haben auch in unserer Wohnung dekoriert bekommen, heißt wir haben nichts im Überfluss gekauft und müssen nun zusehen wie wir es wieder verkaufen können. In Zusammenarbeit mit der lieben Dekorateurin und Floristin Anna haben wir uns auch einiges von ihr leihen können.
Ein zweiter kleiner Tipp, was auch zu einer nachhaltigen Hochzeit passt ist unser Konfetti. Ich liebe Konfetti auf Bildern, daher wollte ich auch unbedingt Konfetti haben. Was für mich jedoch nicht in Frage kam, waren Plastikkonfetti Kanonen. Alternativen zu bestellen kann je nach Menge auch ganz schön ins Geld gehen, daher hab ich mich dafür entschieden Konfetti aus getrockneten Rosenblüten aus dem Garten meiner Schwiegermama zu machen. Und was soll ich sagen: Es war einfach, sah super schön aus, war günstig und auch noch nachhaltig.

Um alles passend vorzubereiten sind wir schon Donnerstags in meine Heimat gereist. Dort angekommen haben wir dann schon mal die Zelte und die Lichterketten aufgebaut. Freitag folgte dann die ganze Deko. Ich kann nur sagen, wenn man sich die Deko im Vorhinein schon grob vorstellt und dann alles im fertigen Zustand sieht, dann wird einem ganz warm ums Herz! Abends saßen wir dann gemütlich mit der Familie ums Feuer und haben darauf gewartet, dass es dunkel wurde um zu schauen wie der Garten im Lichtermeer aussieht. Tatsächlich war dieser Abend vorher mit das schönste an der Hochzeit. Die Aufregung die schon in einem kribbelt und dann, wenn man sieht wie alles so hübsch leuchtet mit seinen liebsten an seiner Seite, das war ein wirkliches Highlight.

Nun ist er endlich da, der Tag unserer Hochzeit. Ich hatte meinen ersten Termin schon um Zehn Uhr beim Friseur wo mich meine liebe Trauzeugin hin begleitet hatte. Bis zu dem Zeitpunkt wo ich mein Outfit angezogen habe war noch alles ganz ruhig. Als ich dann zum First Look (wo Luis und ich uns das Erste Mal gesehen haben) ankam, da stieg so langsam doch die Nervosität. Ich hatte meinen liebsten vorher gesagt, dass ich es schöner fände, wenn alle schon weg sind. Und das war genau richtig so für mich, ich war nämlich so aufgeregt, dass ich nicht wollte, dass alle auf mich einstürzen, mich umarmen und Fragen stellen. Dann stand ich da, auf dem Weg zu meinem zukünftigen Mann. Ich glaube ihm hat das Herz so laut geschlagen wie noch nie. Ich hab mich von hinten an ihn angeschlichen und ihn einfach erstmal umarmt und da spürte ich sein Herz ganz laut schlagen. Als er sich umdrehte und wir uns endlich sahen, da war dann auch alles wieder gut. Wir mussten dann auch schon schnell zum Standesamt rüberlaufen. Als wir dort ankamen und all unsere Gäste dort stehen sahen, wie sie zu uns lächelnd herüber schauten, das war tatsächlich auch ein ganz besonderer Moment, der sich in mein Kopf eingebrannt hatte. Der Standesbeamte bat uns dann alle rein und hat angefangen ein bisschen über uns zu erzählen, bis es dann zum Ja - Wort und Ringwechsel kam.

Laura, möchtest du den hier anwesenden Luis Rüsing zu deinem Mann nehmen, in guten wie in schlechten Zeiten (den genauen Wortlaut kenn ich gar nicht mehr, aber so was in der Art :D )?

JA, ich will!

Luis, möchtest du die hier anwesende Laura Wallkötter zu deiner Frau nehmen, in guten wie in schlechten Zeiten?

JA, ich will!

Und somit waren wir Mann und Frau <3

Danach sind wir dann durch ein Spalier mit Konfetti und Seifenblasen gelaufen und ich glaube so viel Adrenalin hab ich das letzte mal gespürt, als ich aus einem Flugzeug mit einem Fallschirm gesprungen bin :D.

Die Bilder von unserem Hochzeitstag, sind von unserem Fotografen Lukas Piatek. Die Fortsetzung von unserer Hochzeit folgt, sobald wir weitere Bilder haben :) Wir hoffen euch hat dieser kleine Einblick in unsere eigene Hochzeit gefallen.